Hallo meine Lieben,

die letzten Wochen war es um mich sehr still und es tut mir leid, dass ich so sang und klanglos verschwunden bin. Aber es hatte viele unschöne und private Gründe die mein Fortbleiben notwendig gemacht haben. Und auch jetzt ist in meinem Leben noch einiges nicht so, wie es sein sollte. Aber trotz allem möchte ich gerne mal wieder posten. Und weil gerade in den nicht so schönen Zeiten des Lebens ein bisschen Humor ganz gut tut, habe ich mich entschieden mich einem Autor zu widmen, der mir in den letzten Wochen des öfteren ein Lächeln auf die Lippen zaubern konnte. Denn die Titel seiner Bücher (zumindest jener drei denen ich mich heute widmen werde) sind auch ein bisschen Sinnbild für ein paar Aspekte meines aktuellen Lebens.

Horst Evers, ein Komiker und vor allem ein Autor dem ich bisher eindeutig zu wenig Aufmerksamkeit geschenkt habe. Mit viel Gefühl und einem Gespür für komische Momente fängt er das Leben ein, dreht es ein bisschen durch den Wolf und gibt es uns wieder zurück. Und gerade die Art, auf die er das tut begeistert mich. Er spielt mit Klischees ohne sie breitzutreten,  beweist Feingefühl bei der Auswahl seiner Themen, macht im Wesentlichen das was er für richtig hält (auch wenn er dem Zeitgeist nicht zur Gänze entkommen kann) und triff in aller Regel den Nagel auf den Kopf. Beziehungsdramen, Freundschaftskonflikte oder die Problematik am Arbeitsplatz? Horst erzählt zu nahezu jedem Thema  kleine Geschichten die einen, trotz all der Komik zum Nachdenken anregen. Man ertappt sich, während man über einen Sachverhalt lacht, bei dem Gedanken, dass das Ganze so abwegig ja gar nicht ist und das man sich in der ein oder anderen Karikatur einer Person selbst entdecken kann. Oh weh. Aber da Horst Evers darauf verzichtet Moralapostel zu spielen, sondern einfach nur ganz dezent auf das ein oder andere Problem der Menschheit hinweist, fühlt man sich dann doch noch gut.

Der Autor ist schon eine ganze Weile in der Branche unterwegs, aber so richtig wahrgenommen habe ich ihn erst 2011, als sein Bestseller „Für Eile fehlt mir die Zeit“ heraus kam. Lange – und ich meine wirklich LANGE – bin ich um dieses Buch herumgeschlichen, hatte es immer wieder in der Hand und hab es doch nie geschafft wirklich hineinzulesen. Warum eigentlich? Denn als ich Anfang 2014 mal wieder in meiner Lieblingsbuchhadlung stöberte fiel mir das Buch erneut in die Hände und diesmal riskierte ich einen Blick. Zwei Minuten später war der Schmöker gekauft und ich sehe die verwunderten Blicke meiner Mitmenschen immer noch vor mir, die mich musterten als käme ich von einem anderen Stern, als ich laut lachend in der Straßenbahn saß und mir gelegentlich ein Lachtränchen aus dem Augenwinkel wischen musste. Aber was genau macht dieses Buch nun so besonders? Zum einen sind natürlich die extrem kurzen Kapitel perfekt für Unterwegs geeignet, oder eben, wenn man mal wieder nicht so viel Zeit zum Lesen hat. Kleine, kurze Episoden aus dem Lebend es Horst E. – egal ob Unterwegs, Zuhause, im Kino oder bei Freunden, mit und ohne Familie. Er plaudert munter, erzählt „Geschichten die das Leben schrieb“, befasst sich mit den klassischen Problemen des Alltags und kommentiert das ganz charmant mit seinem dezenten, aber doch treffender Humor. Eben nicht die Platte „Lachen bitte jetzt“ Keule, sondern Witz mit Niveau.  Und schon die erste Geschichte trifft mitten ins Herz. Wer gelegentlich mit dem Zug fährt, der kennt die „Arbeitstiere“, die dort nichts anderes tun als telefonieren und auf die Tasten des Laptops einzuhacken. Ganz ehrlich: Ich bin versucht die Eversche Methode bei Gelegenheit auszuprobieren …

Nachdem ich als mein persönliches Horst Evers Debüt mit solcher Begeistertung absolviert hatte war klar, dass ich Nachschub brauche. Und prompt – an dieser Stelle mein persönlicher Dank an eine liebe Freundin – flatterte mir ganz unerwartet „Wäre ich du, würde ich mich lieben“ ins Haus. Die Freude war groß und das Buch landete sofort im Bad, neben der Toilette. Nein, jetzt bitte keine entsetzen Blicke und Aufschreie, aber bei mir ist noch nicht einmal das Badezimmer bücherlos und die kurzen Kapitel dieses Buches eigenen sich nunmal perfekt für Badezimmerlektüre. Findet mein Besuch übrigens auch. Das Buch selbst ist natürlich ganz und gar nicht für die Tonne und absolut kein Griff ins Klo, sondern genauso unterhaltsam, erheiternd, „motivierend“, wie der Vorgänger. Durch eine breite Palette an Themen schreibt sich der Autor direkt ins Herz. Nein, man kann das nicht wirklich erklären, man muss es einfach lesen und genießen. Schmunzeln, lachen, weinen und danach geht es einem viel, viel besser, wenn man nicht gerade wieder eine jener Geschichten erwischt in denen man sich selbst erkennt und unweigerlich ertappt fühlt.😉

Nun bin ich also Horst Evers Fan. Aber auch Fußballfan und da war es dann ja schon irgendwie naheliegend, dass auch sein aktuellstes Werk „Vom Mentalen her quasi Weltmeister“, das beide Themengebiete so wunderbar in sich vereint, in meiner Sammlung nicht fehlen darf. Tut es auch nicht. Und ich habe mich auch hier köstlich amüsiert – Vorurteile und Klischees sämtlicher Nationen geschickt verpackt und humorvoll aufbereitet, gepaar mit tatsächlichen Fakten Rund ums Thema Fußball. Für jeden Fan ein muss.

A propos Fußball, es geht dann jetzt auch los. Daher muss ich hier Schluss machen. Aber: Wenn ihr mal was zum Schmunzel braucht und clever unterhalten werden wollt, dann schaut euch den Horst Evers etwas genauer an. Er kann auch Krimi😀

Horst Evers – Für Eile fehlt mir die Zeit
erchienen, 2011 im Rowohlt Verlag
224 Seiten
14,95 € (Hardcover)
ISBN 978-3-87134-682-8

Horst Evers – Wäre ich du, würde ich mich lieben
erschienen, 2013 im Rowohlt Verlag
224 Seiten
14,95 € (Hardcover)
ISBN 978-3-87134-762-7

Horst Evers – Vom Mentalen her quasi Weltmeister
erschienen, 2014 im Rowohlt Verlag
272 Seiten
14,95 € (Hardcover)
ISBN 978-3-87134-776-4