Inhalt 

Die Bestsellerautorin Rebecca Ganter wird in ihrem Haus auf perfide weise ermordet. Der Clou: sie stirbt genauso wie die Opfer in ihrem bisher unveröffentlichten Roman. Die Nasenlöcher werden verstopft, der Mund zugeklebt. Fallanalytiker Falko Cornelsen und sein Team werden auf den Fall angesetzt, denn der Kommissar arbeitet mit einer ganz speziellen Methode. Als Fallanaytiker versteht er sich darauf in einem Tatort zu lesen und Spuren und Zusammenhänge aufzudecken, die sonst keiner sieht. Als das Team zufällig auf einen ähnlichen Mordfall stößt, beginnt für die Ermittler ein Wettlauf gegen die Zeit, denn schnell wird klar, das der Täter noch nicht fertig ist …

 

Kritik

Liest man den Klappentext des Romans (oder auch meine Inhaltszusammenfassung), wird man schnell feststellen: die Idee ist nicht neu. Dass nach Romanvorlagen gemordet wird und mitunter sogar der Autor selbst seinen eigenen Phantasien zum Opfer fällt, ist ein relativ bekannter Plot. Aber  – soviel kann ich verraten – Petra Mattfeldt versteht es den Leser zu überraschen. Sogar der Prolog hat seinen eigenen kleinen Twist.  

Das Erzähltempo der Geschichte an sich ist eher gemütlich. Die Autorin hat viel Raum für die Beschreibung ihrer Figuren oder der Schauplätze und vor allem für das Privatleben ihres Protagonisten Falko Cornelsen gelassen. Das ist auch mein Hauptkritikpunkt. Ich bin – und werde es vermutlich auch nie – einfach kein Fan von übermäßig vielen Informationen über das Leben der Ermittler, sofern es nicht in irgend ein Form den Fall oder das Handeln der Figuren beeinflusst. Das tut es aber hier nicht. An dieser Stelle hätte ich mir ein bisschen mehr über den Täter gewünscht, statt Alltagsleben des Ermittlers. Aber ich weiß, dass viele Leser das anders sehen.

Alles in allem ist „Sekundentod“ aber ein spannender Krimi mit interessantem Plot und gut aufgebauter Geschichte. Der Leser will wissen, warum die Autorin getötet wurde, wie das mit dem älteren Fall zusammenhängt und vor allem wo das Motiv für die Tat liegt. Langeweile kommt nicht auf, sofern sich die Geschichte rein um den Fall dreht. Gott sei Dank sind die persönlichen Szenen aber jetzt nicht extrem lang, oder extrem viel, nur einfach für meine Begriffe schon zu viel. Mir hätte eine Zusammenfassung der privaten Situation völlig gereicht, denn der Charakter der Hauptfigur lässt sich aus den anderen Szene genauso gut, wenn nicht sogar besser herauslesen als aus den privaten Kapiteln.  Falko ist ein ruhiger, zumeist ausgeglichener Typ, dem hin und wieder die Pferde durchgehen. Und um dem Herr zu werden hat er seine eigene Konzentrationstechnik, die in diesem Buch auch eine große Rolle spielt.

Sprachlich ist der Kriminalroman eher einfach gehalten, viel Alltags- bzw. Umgangssprache, einfache Satzstrukturen und einfache Wörter. In jeder Hinsicht reine Unterhaltungsliteratur, aber mehr soll es auch gar nicht sein. Besonders gelungen finde ich hier das Ende, das ohne überdramatische Schock-Effekte auskommt und trotzdem nicht enttäuscht.

Fazit

„Sekundentod“ ist das spannende Krimi-Debüt einer bekannten Autorin historischer Romane. Der Plot kann den geneigten Krimileser überzeugen, auch wenn mir der Anteil an privaten Problemen des Ermittlers ein bisschen zu hoch war. Nichts desto trotz gefällt mir das Gesamtprodukt, die Suche nach dem Täter ist fesselnd, die Auflösung gelungen und überzeugend, der Protagonist macht in jedem Fall Lust auf mehr. (Und mehr wird auch kommen).  Allerdings ist dieser Krimi nicht ganz unblutig, zart besaitete Gemüter könnten an der ein oder anderen Stelle durchaus schlucken müssen.
Wer gerne selbst ermittelt, der wird hier nur bedingt auf seine Kosten kommen, dennoch würde ich jedem Fan klassischer Ermittler Krimis dieses Buch ans Herz legen. 

Übrigens: Um für die Arbeit eines Fallanalytikers zur recherchieren, hat Petra Mattfeldt aktiv mit dem Profiler und Autor Axel Petermann zusammengearbeitet. Geplant ist, dass die beiden Nordlichter auch weiterhin gemeinsame Projekte starten.

Petra Mattfeldt – Sekundentod
erschienen, Januar 2014 im Droemer-Knaur Verlag
368 Seiten
9,99€ (Taschenbuch)
ISBN 978-3-426-51445-0