Na ihr Lieben?

Heute möchte ich mal ein Thema zur Sprache bringen, dass auf den ersten Blick mit Büchern gar nicht so viel zu tun hat, auch wenn es mehr als genug Literatur zu dem Thema gibt: Nachhaltigkeit! Denkt ihr denn eigentlich mal darüber nach, wo das Papier her kommt auf dem eure Bücher gedruckt werden? Wo und wie sie gedruckt werden? Ich muss ehrlich gestehen, dass ich diesen Gedanken bisher erfolgreich verdrängt habe, obwohl Nachhaltigkeit ansonsten einen großen Teil meines Lebens prägt: Wir kaufen gerne beim Bauern vor Ort, statt im Supermarkt. Wir legen Wert auf Bio-Produkte – möglichst auch hier nicht nur aus dem Supermarkt und in dem vollen  Bewusstsein, dass das Biosiegel noch lange keine Qualitätsgarantie ist. Wir versuchen, nach Möglichkeit, Kleidung und andere Gebrauchsgegenstände von Anbietern zu kaufen, die ihre Arbeitskräfte nicht ausbeuten und wir legen gerne ein paar Euro mehr auf den Tisch, damit wir Fleisch von glücklichen Tieren essen können (die Vegetarier – Diskussionen möchte ich mir jetzt hier bitte sparen), also von Tieren, die auf dem Feld leben durften, die gesund ernährt wurden und deren Wege zum Schlachter möglichst kurz waren, dementsprechend das Stresslevel möglichst gering.

Aber Bücher standen bisher nicht auf dem Schirm. In Anbetracht meiner Buchsucht und der Masse an Papier in meinen vier Wänden eigentlich ein Unding. Oder?

Wie es der Zufall so will bin ich beim stöbern im Netz über die „Naturkind“ Bücher vom Loewe Verlag gestolpert. Der Grundsatz dieses Programms, das im Januar 2014 gestartet ist, „Bewusst leben und lesen“ klingt erstmal vielversprechend und ein Blick auf die Seite lohnt sich!

In den Naturkind-Büchern geht es um Themen, die viele junge Familien bewegen: Die Vermittlung von Werten wie Nachhaltigkeit und Entschleunigung spielt eine ebenso große Rolle wie Toleranz und Engagement als Grundlagen des friedlichen Zusammenlebens. Gleichzeitig geht es aber auch um die Sehnsucht nach der Natur und einem Leben, das bewusst mit Rücksicht auf die Natur und im Einklang mit der Natur geführt wird.

Die umweltbewussten Inhalte spiegeln sich dabei in den strikten Herstellungsrichtlinien derNaturkind-Bücher wider: Sie werden ausschließlich in Deutschland produziert, das Papier weist einen Recycling-Anteil von bis zu 90 % auf und die verwendeten Druckfarben werden auf Pflanzenölbasis hergestellt.

Und natürlich müssen auch diese Bücher vor allem eins sein: kindgerecht.
(Quelle: http://www.loewe-verlag.de/content-483-483/unsere_grundsaetze/)

Das scheint ein Ansatz zu sein, der sich hervorragend mit meiner Lebensphilosophie vereinbaren lässt. Natürlich werde ich für euch eines der Bücher testen – gemeinsam mit meiner Tochter. Schließlich soll das Buch nicht nur den Eltern, sondern vor allem den Kindern Spaß machen, zusätzlich zum ökologischen Aspekt. Auf den ersten Blick sehen die Bücher aber wirklich gut aus – passend für die kleinsten und etwas größeren Lesereatten. Vielleicht also ideale Geschenke für umweltbewusste Familien.

Jetzt warte ich gespannt auf die Lieferung und sobald das Buch da ist werden wir sehen, ob das Verlagsprogramm hält, was es verspricht. Erstmal aber gilt: Der Ansatz gefällt und ich bin wirklich, wirklich neugierig auf die Umsetzung. Ihr auch? Dann schaut es euch doch einfach selbst mal an! 

Schreibt mir doch einen kleinen Kommentar mit eurer Meinung. Würde mich wirklich interessieren, ob biologische Produkte (nicht nur das, wo im Supermarkt Bio drauf steht) und ökologische Lebensweisen mittlerweile auch ein Teil eures Lebens sind.

Eure
Vero