Frankfurter Buchmesse 9. – 13. Oktober 2013

Wow, kaum habe ich mich daran gewöhnt meine Tage auf der Messe zu verbringen, schon ist sie wieder vorbei. Anders als im letzten Jahr konnten meine Vorbereitungen dieses Jahr schon recht früh beginnen und ich erspare euch lieber die Strapazen und den Stress der letzten Wochen und komme gleich zum Wesentlichen. Aber – und das ist nun wirklich die große Frage – womit fange ich an? Erzähle ich euch in chronologischer Reihenfolge, was ich gemacht, getan, gesehen habe (soweit ich das noch weiß), oder fange ich mit all den großartigen Menschen an, die ich treffen durfte? Oder mit den Interviews und zumeist kurzen, aber tiefgründigen und interessanten Gesprächen, die geführt wurden? Oder lasse ich Bilder sprechen, ergänze gelegentlich ein paar erklärende Worte und verlasse mich ansonsten darauf, dass es schon genügend andere, ausführliche Berichte zur Messe geben wird? Nein, ganz anders. Ich erzähle einfach alles, irgendwann, irgendwie, wie es mir in den Sinn kommt, aber zumindest ein bisschen nach Messetagen sortiert. Ihr findet übrigens (fast) alle Autoren, Blogger und Verlage in meinem Bericht verlinkt. Traut euch ruhig dort überall zu stöbern.🙂

Und ganz am Anfang meiner Reise steht (nach dem Aufstehen um 4:30) die liebenswert verrückte Grinsekatze Bianca vom Team Literatwo, mit der ich mir ein Zimmer teilen durfte. Neben Josfine Gottwald und Carolin Wahl (zwei Autorinnen) hat sie mir die Messezeit versüßt, mit mir die Stände unsicher gemacht und wir haben uns großartig unterhalten. An dieser Stelle geht mein ganz besonderer Dank an „mein“ Buchmesseteam:

 

Ihr seid die besten

Ihr seid die besten, größten, verrücktesten, vibrierendsten, standhaftesten Colatrinker der Welt😀

Mittwoch

Natürlich habe ich Bini auch gleich zu meinem ersten Gespräch mit genommen: Elke Pistor, eine wunderbare Autorin tiefgründiger Regionalkrimis, die Ernsthaftigkeit und Humor in sich vereinen, durfte ich bereits letztes Jahr auf der Messe kennenlernen. Um so größer war meine Freude sie auch dieses Jahr wieder zu treffen. Gerade ist ihr neuer Landkrimi „Kraut und Rübchen“ im Emons Verlag erschienen und natürlich haben wir ein bisschen geplaudert, über sie, das neue Buch, Anthologien, Tatort Eifel und den KBV Verlag. Dort wurden wir nämlich großzügig mit leckerem (wirklich leckerem!) Kaffee bewirtet, durften den Verleger Ralf Kramp sowie einige andere Autoren des Verlags kennen lernen und konnte den Messestress gemütlich auf der Couch im Stand beginnen. Direkt gegenüber hatte der CW Niemeyer Verlag seinen Stand und zu meiner großen Freude hat es diesmal geklappt Nané Lénard persönlich zu treffen und kurz zu plaudern.

Thomas Zorbach in Aktion

Weiter ging es mit Bini über die Messe und nachdem wir von Anna Schneider (auch eine wirklich sympathische Frau, die ich gerne kennen gelernt habe) und der Geschichtenagentin aufgehalten worden sind (*g*) sind wir doch glatt noch Elisabeth Büchle in die Arme gelaufen, einer Autorin von der ich bis zu dem Zeitpunkt – wie ich zu meiner Schande gestehen muss – noch nichts gehört habe, deren Bücher mich aber nun wirklich neugierig gemacht haben. Ein bisschen hier einem Gespräch lauschen, ein bisschen Bücher lesen, ein bisschen stöbern. Natürlich erstmal meine Haus und Hof Verlage😉 Rowohlt und Fischer unsicher machen und Messeluft schnuppern. Die ersten Stunden waren recht entspannt. Nach einem Treffen mit einem Freund habe ich den Nachmittag dann gemütlich am Stand von Feder & Schwert ausklingen lassen, zusammen mit Oliver Hoffmann und Oliver Graute, den beiden genialen Verlegern. Ganz ehrlich – sind die Cover dieses Verlags nicht unglaublich? Ich liebe sie! Außerdem kann man dort immer was erleben – zum Beispiel Thomas Zorbach in Aktion. Aber was für eine clevere Marketingstrategie sich der Kopf von vm-people hier ausgedacht hat, das wird natürlich nicht verraten. STRENG GEHEIM! 


Nach der Messe ging es noch mit Thomas zur Deat-Book Lesung von Andreas Winkelmann und Gregor Middendorf, dem Regisseur der im Buch integrierten Videos. Eine wirklich schockierende Sache, wenn der lieber Autor so ganz unverblümt aus dem eigenen Leben erzählt! *g* Nein, nicht aus seinem. Aus meinem! Passt ja aber auch wieder super zum Buch. Immerhin gab’s danach noch ein leckeres Essen mit einem Teil der Deathbooks Crew und zwei sympathischen Mitarbeitern aus dem Hause Rowohlt. Anschließend habe ich fix die liebe Carolin Wahl vom Bahnhof abgeholt und der erste Abend in unserem Hostel-Zimmer konnte beginnen. Und wenn ich euch jetzt erzähle, dass wir bis ungefähr 2 Uhr morgens gegackert haben, wie Siebtklässlerinnen im Schullandheim, dann müsst ihr mir das einfach glauben. Irgendwie hatte ich fast damit gerechnet, dass irgendwann ein Lehrer an die Tür klopft und um Ruhe bittet.😉

Donnerstag

Viel zu schnell war die erste Nacht vorbei (kein Wunder) und am nächsten Tag ging es pünktlich um 9 zum Frühstück mit der lieben Gundel Limberg. Dabei habe ich endlich auch ein paar wirklich schöne Ecken von Frankfurt zu Gesicht bekommen und ganz in der Nähe des Goethe-Hauses gab es ein gesundes Frühstück in gemütlicher Atmosphäre. Um kurz vor 11 waren wir dann wieder auf der Messe und der Tag verging mit Gesprächen und Treffen. Jede Menge Blogger habe ich in den Weiten der Messehallen gefunden, die Lesung von und mit Arno Strobel besucht (ich war ja schließlich nicht zum Vergnüngen auf der Messe, sondern um zu arbeiten :D) und zumindest ein paar Minuten mit der Bestsellerautorin Corina Bomann gequatscht! Dabei hat sie mir dann voller Freude ihr neustes Buch überreicht – die Samuraiprinzessin – und ich habe mich wirklich sehr, sehr, sehr über dieses Geschenk gefreut. Leider war die Zeit für ein Treffen dieses Jahr sehr knapp bemessen, aber liebe Corina, in Leipzig holen wir das nach! Mag sein, dass das jetzt irgendwie komisch klingt, aber es gibt einfach Menschen, da stimmt die Chemie und Corina ist so ein liebenswerter, natürlicher Mensch, dass man sie einfach gern haben muss! Außerdem wissen wir ja, dass ich wirklich ALLES von ihr lese – sie könnte mir sogar beschriebenes Klopapier unter die Nase halten😀

Auf der Party mit Aygen und Alex

Auf der Party mit Aygen und Alex

Dieses Jahr ist es mir auch endlich gelungen den sympathisch-komischen Claus Vaske (Toter geht’s nicht, Fischer Verlag) persönlich kennenzulernen, nachdem wir nun seit mehr als einem Jahr online kommunizieren. Ich bedanke mich bei dir für die schöne Zeit, die wir auf der Messe hatten und für deine Geduld mit uns zwei Mädels.😉 Auch er ist eine wirklich interessante Persönlichkeit und von ihm wird im Laufe des nächsten Jahres ein weiteres Buch erscheinen. Ihr dürft also noch ein Weilchen gespannt bleiben, bis ich euch sein neustes Werk und ihn selbst ein wenig näher vorstelle. Bis dahin (REZENSION) lesen! Außerdem ist es mir gelungen am Donnerstag Frau Jones (liebe Blogger, ihr kennt sie bestimmt alle), Leitung der Abteilung Onlinemarketing und Social Media von Rowohlt, in einer kurzen Pause zu treffen. Es ist mir immer wieder in Vergnügen dich zu sehen liebe JJ und ich freue mich schon auf meinen nächsten Besuch in Reinbek!🙂

Den Abschluss des Messetages bildete dann die Verleihung des Virenschleuderpreises. Der Gewinner in der Kategorie „Persönlichkeit“ Lars Fischer mit seiner „catch the kidney“ Kampagne hat mich sehr gefreut, bei den anderen beiden Kategorien sind meine Favoriten leider leer ausgegangen, aber natürlich gratuliere ich der Agentur Brandsatz und dem Frohmann-Verlag ganz herzlich und freue mich schon auf’s nächstes Jahr.

Das Highlight des Tages war natürlich die legendäre Droemer Knaur Party! Ihr wart da noch nie? Tja … Nein, im Ernst: Auf dieser Party findet man einfach alles was irgendwie Rang und Namen hat, gerne Rang und Namen hätte oder hofft vielleicht irgendwann mal Rang und Namen zu haben (also jemanden wie mich). Vom kleinsten Verlagsmitarbeiter, über Blogger bis hin zu den Autoren sind alle vertreten. Diese Party muss wirklich legendär sein, denn die Karten sind begrenzt, aber begehrt und alle wollen hin! Wir waren da, es war klasse – Flying Buffet, kostenlose Getränke, ein DJ, zwei „Bands“ jede Menge Spaß und .. nein halt STOP. Was auf so einer Party passiert bleibt definitiv auf so einer Party! Aber ich habe mich riesig gefreut dort zufällig über die Damen vom Bücherkaffee zu stolpern – Alex und Aygen- zwei außergewöhnlich tolle Bloggerinnen, Yvonne Keller und Michaela Gruenig kennen zu lernen und viele, viele andere Menschen  deren Namen mir jetzt einfach wieder entfallen sind. Sorry! 

 Freitag

Ich gebe zu, am Freitag wurde es langsam aber sicher anstrengend morgens das Bett zu verlassen, aber natürlich habe ich mich nicht aufhalten lassen und mich pünktlich um 10 wieder ins Messegetümmel gestürzt. An diesem Tag kam es auch gleich zum Treffen mit der unglaublich witzigen Sina Beerwald, einem kleinen Gespräch, dass ein bisschen länger wurde als geplant und für euch gibt es nun brandheiße Neuigkeiten: Es wird einen zweiten Teil von Mordsmöven, dem aktuellen humorvollen Krimi – geben. Diese Info gab es für mich quasi noch bevor die Tinte auf dem Papier richtig getrocknet war. Ich freue mich jetzt auf mein signiertes Exemplar von Mordsmöven und ich wette, dass ich dann Teil 2 kaum noch erwarten kann. Was Sina sonst noch so erzählt hat, das erfahrt ihr in einem gesonderten Bloggbeitrag, in dem ich all meine Interviews und Miniintervies nochmal extra zusammenfasse. Ansonsten würde es wohl echt den Rahmen den sprengend (tut es ja eigentlich eh schon).

Anschließend ging es in großer Runde – und mit groß meine ich RIESIG über die Messe: Katja Piel, Mel Döring, Michaela Harich, Sina Müller, Andi Biel, Carolin Wahl, Nadine Schäfer, Jo Jansen, Michaela Grünig, Jana Oltersdorff und und und … mein Gott, wir waren so viele, dass ich nicht mal mehr weiß wer eigentlich da war, wer wann gegangen ist und wann gekommen. Aber es war ein Fest, so viele fröhliche, liebenswerte Menschen. Das klingt hier alles ein wenig trocken, das weiß ich und trotzdem müsst ihr daran teilhaben😀 Ich jedenfalls hatte viel, viel Spaß und bin einfach glücklich, dass so viele OnlineFreunde, so viele Menschen deren Namen man in Gruppen und auf FB Seiten ständig liest, nun endlich ein Gesicht haben. Später gab es dann noch ein kleines Blogger-Treffen am LYX Stand, wo ich unseren Blogger-Pressekontakt kurz getroffen habe. Mit ihr und einem Verlagsautor habe ich dieses Jahr auch noch ein bisschen was vor. Und ihr dürft mal wieder ratlos, aber hoffentlich gespannt, der Dinge harren die da kommen. Abends wollte ich eigentlich noch zur Lesung mit Jussi-Adler Olsen, aber leider hat mein Kreislauf sich gegen 16 Uhr von mir verabschiedet und so einen Teil meiner Pläne etwa zunichte gemacht. Gott sei Dank hat selbiger mich im Hostel wieder gefunden, und so konnte ich den Abend noch ganz ungezwungen mit Caro, Michaela, Alex, Aygen, Katrin uva…. verbringen, bevor es dann – wie in den Tagen zuvor – weit nach Mitternach Zeit fürs Bett war. Glaubt mir, das Gegacker aus unserem Zimmer war wahrscheinlich noch bis ins Erdgeschoss zu hören und wir waren im sechsten! Stock. Ich weiß, ich wiederhole mich – aber das Zimmer mit meinen drei Mädels zu teilen, war das Beste was mir passieren konnte (und damit möchte ich nun wirklich niemanden verletzten, also bitte nicht falsch verstehen), aber wir vier haben so wunderbar harmoniert, ständig über die selben Witze gelacht, die selben doofen Gedanken gehabt, gleichzeitig die gleichen blöden Sprüche rausgehauen … Das hat einfach perfekt gepasst und ich vermisse euch drei wirklich jede Sekunde!

 Samstag!

Timothy Sonderhüsken und ich

Timothy Sonderhüsken und ich

Und auf einmal war es schon Samstag. WAS? Echt? Ok, ihr werdet wahrscheinlich schon vor dem Bildschirm hängen und beten, dass ich endlich zum Ende komme, aber sorry – zwei Tage müsst ihr noch schaffen! Und der Samstag hatte es echt in sich. Mittlerweile fast, FAST am Ende der Kräfte ging es zum ersten Publikumstag auf die Messe … und ich habe mir direkt gewünscht, dass wieder ein Fachbesuchertag wäre. Sooo viele Menschen. HILFE! Aber jammern hilft nix und um 10 Uhr startete ich den Tag mit einem Blogger-Treffen bei dotbooks. Oh, es war großartig. Wir wurden super lieb vom gesamten Verlagsteam empfangen, ich habe Alex und Aygen und diverse andere Blogger wiedergetroffen, ein paar neue kennengelernt und hatte Gott sei Dank auch die Gelegenheit mich mit dem sehr charmanten (*Augenzwinker* Sie wissen schon warum!) Herrn Sonderhüsken zu unterhalten, der mich – zu meiner absoluten Überraschung – tatsächlich wiedererkannt hat, obwohl wir uns letztes Jahr auf de Messe kaum drei Minuten unterhalten haben. Balsam für die Seele! Natürlich durfte der gute Mann mir Rede und Antwort stehen und das Ergebnis dieses Interviews gibt es – wie vieles andere – in einem gesonderten Messeartikel. Jedenfalls war es sehr spannend, sehr informativ und wirklich gut für’s Ego *g* Nach einem entspannten Shooting mit Alex, Aygen, Sina und Andi ging es dann ab zum Lovelybooks Treffen mit …ach ich spare mir das jetzt echt – es waren einfach wieder alle da – einschließlich Kai Meyer, Karla Paul und Marcel Koch, die ich auch in den Tagen zuvor schon gelegentlich gesehen habe.

Vom LB-Treffen führte mich mein Weg weiter in Halle 8, zu den Internationalen Verlagen. Dort wartete, neben den Vertreter von Chicken House Deutschland, der charismatische Barry Cunningham auf uns, Verleger und Gründer von The Chicken House UK,  Entdecker von J.K. Rowling und Harry Potter sowie einigen anderen Bestsellerautoren. Der Mann hat eindeutig ein Händchen für Autoren, ist absoluter Fan der Bloggerszene und ich kann nur sagen, dass wir in „England“ sehr herzlich aufgenommen wurden: Englisches Gebäck, Tee, Wasser, Kekse, Saft, Pralinen, … Wahnsinn! Außerdem haben wir viele tolle Sachen erfahren, durften ein lustiges englisches Partyspiel spielen und am Ende gab es dann für jeden der etwa 40 anwesenden Blogger noch ein Geschenk, nämlich ein Buch das Ende November in Deutschland erscheint. Ich war ganz angetan von der familiären Atmosphäre, der Herzlichkeit und Offenheit!

Nach diesem lustigen Event kam es dann zu einem Treffen, auf das ich mich persönlich schon sehr gefreut habe. Timo Kümmel, ein begabter Illustrator holte mich vom Stand ab und wir schlenderten gemeinsam über die Messe. Wie jetzt? Ihr kennt Timo nicht? Das kann ich kaum glauben, ich wette, dass die Meisten von euch irgend einen Kümmel im Regal stehen haben.😉 Er ist wirklich ein begnadeter Künstler und ein absolut lieber Mensch. Es freut mich sehr, dass er beim Deutschen Phantastik Preis den zweiten Platz in der Kategorie „Bester Grafiker“ erreicht hat. Wir hatten eine großartige Zeit auf der Messe und Timo ist einer der Gründe weswegen ich nächstes Jahr unbedingt auch mal nach Leipzig muss! Nach dem Treffen ging es noch für einen sehr, sehr kurzen Sprung zu Inge Löhnig (die hier eigentlich ums Eck wohnt, aber bei der ich es nie schaffe, auf eine Lesung zu gehen – Asche über mein Haupt) und vor dort direkt zum Meet and Greet mit Arno Strobel. Wie einige von euch wissen betreue ich ja seine Facebook -Fan Seite und daher war dies natürlich ein Pflicht-Termin für mich. Um so mehr hat es mich gefreut dort viele,viele, viele, viele meiner lieben Facebookfreunde endlich persönlich kennenlernen zu dürfen u.a. Katja Kaddel Peters, die hier gelegentlich Rezensionen postet und der ich mit meinem Blog eine kleine Plattform für ihre Buchbesprechungen biete. Neben Kaddel waren da auch noch Bettina, Susi, Ela, Monika, Natalie und viele, viele andere. Sorry, wenn ich hier nicht jeden erwähnen kann.

Nach dem Meet and Greet, bei dem auch Dominik Meißner anwesend war und auch gleich eine kleine Vorführung seiner Falt-Kunst zum Besten gegeben hat, musste ich direkt zum nächsten Termin, dem Gespräch mit Oliver Kern, dessen Buch im Dezember bei LYX erscheinen wird. (Ja, ich hab da vorher schon was angedeutet). Auch ihn kenne ich nun schon eine ganze Weile online, lange bevor irgendwer damit rechnen konnte, dass er bei einem großen Verlag veröffentlichen wird und umso mehr freut es mich natürlich, dass ich sein Buch im Dezember vorstellen darf.

Samstag Abend war es dann Zeit auch einen guten Freund aus Frankfurt zu treffen und ich weiß, dass ich nie wieder Prosecco werde bestellen können, ohne einen Lachanfall zu kriegen. Warum?

Ich: Ich hätte gerne einen Prosecco
Die Bedienung: Also eine Cola?
Ich: Nein, einen Prosecco.
Die Bedienung: Also eine Cola?
Ich: Nein, einen Prosecco.
Die Bedienung: Also eine Cola?
Ich: NEIN! Einen Prosecco! SEKT!
Die Bedienung: Achso, ja, das kenne ich. Das haben wir auch.
Ich: Dann hätte ich da gernen einen.

Aber wenigstens hatte die gute Frau Humor – ich habe nämlich beim zweiten Glas „Noch so eine Cola“ bestellt und dann doch noch ein Glas Prosecco bekommen.😉 Den Abend habe ich dann mit Bini und Josi an der Hotelbar ausklingen lassen … Oh nein, ihr wollt nicht wissen worüber wir geredet haben. Und ich werde es euch auch nicht erzählen …😉

 Sonntag

Oha. Schon Sonntag. Egal wie anstrengend die vorangegangen Tage gewesen sein mögen, der letzte Tag kam viel zu schnell. Geplant hatte ich aber nicht mehr viel. Ein kurzer Treffe mit Arthur Gordon Wolf, ein bisschen bummeln mit Bini, Josi und Steve, EIN Buch beim Rowohlt Verlag kaufen und natürlich die Signierstunde mit Daniel Kehlmann, dessen aktueller Roman „F“ in meinen Augen ein Meisterwerk ist. So voller Witz, Esprit, Charme, so klug und … ach, lassen wir das. Die Rezi kommt bald. Jedenfalls war ich ein bisschen nervös, aber der gute Mann war sehr, sehr, sehr nett und freundlich und ich bin jetzt stolzer Besitzer eine siegnierten Kehlmann! YEAH! Danach war noch ein bisschen Bummeln angesagt, man hat das ein oder andere bekannte oder auch neue Gesicht gesehen und gegen 17 Uhr fuhr der Zug nach Hause – mit einem lachenden und einem weinenden Auge ging es zurück in die Heimat. Was mir jetzt noch bleibt ist zu sagen, dass ich mich auf das nächste Jahr freue, dass ich es irgendwie möglich machen werden, dass ich irgendwie dabei sein werde. Ich will auch unbedingt nach Leipzig und ich habe wieder einmal festgestellt: Mein Leben ohne Bücher wäre kein Leben, mein Leben ohne die Menschen, die Freunde, die ich dadurch gewonnen habe, wäre kein Leben. Und ich bin unendlich dankbar, dass es jeden von euch gibt! Und jetzt, jetzt habe ich doch ein paar Tränen in den Augen, bin glücklich und gleichzeitig traurig. Auf Wiedersehen Frankfurt – bis zum nächsten Mal!

Ganz zum Schluss gibt es noch ein Foto meiner Messeschätze – Ausbeute will ich es nicht nennen, weil mich jedes Buch gefreut hat, weil es mich stolz und glücklich macht, wenn mir Verlage und Autoren ihre Bücher anvertrauen und weil ich jeden einzelnen Schatz mit dem Respekt behandeln möchte, den er verdient.

Neues und noch neueres von der Messe :)

Neues und noch neueres von der Messe🙂

Ich verzichte diesmal darauf hier unzählige Fotos in den Artikel einzubauen, der ist lang genug. Wer trotzdem ein bisschen in Bildern stöbern möchte, der kann das gerne bei Facebook tun: Das Buchmesse Album ist öffentlich und kann von jedem angesehen werden! Außerdem geistern auf diversen Blogs und Profilen bestimmt 1 Million Bilder herum. Stöbert einfach ein bisschen und taucht ein, in die Welt der Bücher!

Und weil einfach nicht alle Menschen in meinem Artikel platz gefunden haben, die ich auf der Messe treffen, kennenlernen, wiedersehen konnte/durfte/musste ,-) Möchte ich mich hier nochmal bei allen entschuldigen,die ich nicht namentlich erwähnt habe! Es hat mich trotzdem gefreut! Sehr!

So, das war’s jetzt. Vielen Dank für’s Lesen und verzeiht mir meine unzähligen Fehler. Der zweite Beitrag mit den angekündigen Interviews kommt morgen im Laufe des Abends! Den muss ich aber erst mal noch tippen😉

Buchige Grüße von eurer

Vero