HOMERDer Startschuss ist gefallen

Heidenheim, 12.2.2013: Am 01. Februar gründete sich in Ulm „HOMER“. Und zwar stilecht, wie es sich für einen literarischen Verein gehört, mit einer Lesung der Gründungsmitglieder. Rund zwei Stunden lang konnten die Zuhörer namhaften Autoren lauschen und etwas über die Hintergründe des neuen Autorenkreises erfahren. 

Was ist das für ein Zusammenschluss und welche Ziele stecken dahinter? „In erster Linie“, so die Schriftstellerin Dr. Silvia Stolzenburg, 1. Vorsitzende von HOMER, „geht es uns um die Förderung des Historischen Romans in all seinen Facetten.“literarischen Verein gehört, mit einer Lesung der Gründungsmitglieder. Rund zwei Stunden lang konnten die Zuhörer namhaften Autoren lauschen und etwas über die Hintergründe des neuen Autorenkreises erfahren.

„Wir möchten eine möglichst breite Plattform für Leser und Autoren bieten“, fügt Bestsellerautorin Iny Lorentz hinzu, „auf der ein reger Austausch über alles rund um das Thema Historischer Roman stattfinden kann.“

Unter dem Motto „Literatur ist, was gelesen wird“, möchte HOMER Einblicke in die ganze Bandbreite und Vielschichtigkeit historischer Romane vermitteln und besonders auch die erzählerischen Qualitäten guter Unterhaltung würdigen. Dabei sollen Leser, Buchblogger und Rezensenten in den Leserforen des Vereins zu Worte kommen, aber auch in die Jury-Arbeit für die jährliche Verleihung des HOMER-Preises eingebunden werden. Alle wichtigen Kategorien der historischen Literatur sind dabei zu berücksichtigen.

Von Links nach rechts: Ulf Schiewe, Eva-Ruth Landys, Caren Benedikt, Silvia Stolzenburg, Elmar & Iny Lorentz, Micaela Jary /Foto:

Von Links nach rechts: Ulf Schiewe, Eva-Ruth Landys, Caren Benedikt, Silvia Stolzenburg, Elmar & Iny Lorentz, Micaela Jary /Foto: http://blog.homer-historische-literatur.org

„Das ist das Neue und Besondere an HOMER“, sagt der Autor Ulf Schiewe und 2. Vorsitzender. „Wir werden verstärkt den Austausch und die Zusammenarbeit zwischen Schriftstellern, Vertretern des Buchmarkts und der Konsumenten unserer Werke ermöglichen.“

„Historische Romane sind einfach beliebt“, meint Silvia Stolzenburg. „Wir wollen Menschen mit unseren Büchern spannende und schöne Stunden bescheren, indem wir sie in eine andere Zeit entführen. Jeder publizierte Autor historischer Romane ist bei uns herzlich willkommen.“

Über HOMER:

Die Autorengruppe HOMER möchte die deutschsprachige historische Unterhaltungsliteratur fördern, sich gegenseitig über Vertragsbedingungen und Marktchancen informieren, gezielte Öffentlichkeitsarbeit betreiben mit Lesungen, Symposien und Literaturpreisen sowie Kontakte zu ausländischen Kolleginnen und Kollegen pflegen. Zu diesem Zweck befindet sich ein gemeinnütziger Verein in Gründung, der Leseevents, informative Internetseiten und die Vergabe von Literaturpreisen unterstützt. Weitere Informationen finden sich unter HOMER – Historische Literatur im Internet.