Kennt ihr das auch?

Da seht ihr ein Buch, dass euch eigentlich überhaupt nichts sagt, von dem ihr gar nichts wisst und trotzdem habt ihr das Gefühl, dass ihr es unbedingt haben müsst? Dieses Gefühl habe ich derzeit irgendwie sehr oft *lach* Angefangen bei „Im Herzen die Rache“, dass ich einfach aufgrund des tollen Covers lesen musste, gefolgt von WUNDER, bei dem mich einfach die Begeisterung von Menschen angesteckt hat, deren Geschmack ich teile, … Natürlich gibt es da noch jede Menge mehr, aber das würde zu weit führen und außerdem ist schon wieder so ein Titel im Anmarsch:

Jenny Lawson – Das ist nicht wahr, oder?

Aber: HALT STOPP! Nicht, dass ihr jetzt denkt, ich würde euch Nahe legen dieses Buch zu lesen. Ganz im Gegenteil: Ich möchte euch warnen. Ohne vorherigen Gesundheits-Check (wobei ich mir noch nicht ganz sicher bin, ob man eigentlich durchfallen muss, um ihn zu bestehen) kann sich der Konsum dieser Lektüre äußerst negativ auf euer Nervenkostüm auswirken. Warum? Sagen wir einfach, die Autorin ist nicht ganz … normal. Ihr Humor ist – nicht nur bisweilen – grenzwertig und ihre Geschichten sind fast absolut wahr – jedenfalls zum Teil, oder auch nicht. Unkontrolliertes Lachmuskelzucken, gerötete Augen und plötzliche Erregungszustände sind nur ein paar der möglichen Nebenwirkungen.

Ihr glaubt mir nicht? Dann empfehle ich euch einen ganz, ganz, ganz vorsichtigen Blick auf die Leseprobe. Aber nicht zu lange und vor allem nicht zu intensiv. Es besteht akute Suchtgefahr.

Wer hat’s verbrochen?

Der neu gegründete Metrolit Verlag hat das Buch von Jenny Lawson – auch und vor allem bekannt als „The Blogges“ – nach Deutschland geholt. In Kooperation mit Lovelybooks.de gibt es für die ganz mutigen unter euch eine Leserunde, bei der 25 Testleser gesucht werden. Bis 17.2. könnt ihr euch noch für eines der Exemplare bewerben. (Oder natürlich auch mit selbst gekauftem Buch mitmachen)

Klappentext:
Als Kind wollte Jenny Lawson nur eines: sein wie alle anderen. Ihr großherziger, aber atemberaubend unausgeglichener Vater – ein Mann im Tierpräparatoren-Business, der seine Erziehungsmethoden mit selbst erlegten Tierhandpuppen vermittelt – wusste dies zu verhindern. Wer als Kind in selbstgemachten Kartoffelsack-Winterschuhen herumläuft und zum Geburtstag eine Wanne voller Grauhörnchen bekommt, kann nicht sein wie alle anderen

Also dann – ran ans Buch, wenn ihr euch traut und verrückt genug seid und keine Angst vor Nebenwirkungen habt.  Aber bitte mit dem nötigen Sicherheitsabstand und sagt nicht, ich hätte euch nicht gewarnt!😉