Freigelände – Mit Blick auf das Lesezelt / Foto Vero Nefas

Buchmesse – Monster Bericht Part 1😉

Mein großer Traum war es ja schon lange, endlich einmal auf die Buchmesse nach Frankfurt fahren zu können, dort zwischen den Ständen zu pilgern, Bücher zu sehen, zu riechen, in ihnen zu versinken und mich durch eine, zwei, ach was hundert Welten zu lesen. Wie das Leben manchmal so spielt, wenn man gar nicht mehr damit rechnet, dann geht der Wunsch in Erfüllung – so auch bei mir. Samstag, den 6. Oktober erfuhr ich, kurz vor knapp, dass ich nach Frankfurt fahren durfte. Und dann nicht nur als „Privatbesucher“ übers Wochenende, sondern für volle 5 Tage als „Fachbesucher“ auf die Messe der Messen – jedenfalls für uns Buchverrückte. Meine erste Reaktion? Seid froh, dass ihr sie nicht gehört habt. Es war ein ziemlich kreischendes, stetig lauter werdendes „oh mein Gott, oh mein Gott, oh mein Gott“ … An dieser Stelle auch erstmal noch ein ganz herzliches Dankeschön an das Büchereck Niendorf Nord, das mir diesen Besuch möglich gemacht hat!

Nachdem ich dann meine Nerven, das Flattern und vor allem die Stimmlage auf ein erträgliches Maß herunter geschraubt hatte, ging es aber erst richtig los: Das Kind musste untergebracht, Urlaub genommen, Fahrt und Unterkunft organisiert werden … Aber scheinbar war ich gerade auf einer Glückwelle unterwegs, denn meine Mutter war nach nicht mal 30 Sekunden bereit fünf Tage Babysitter zu spielen, in der Arbeit war es ähnlich aufwendig frei zu bekommen, die Zugfahrt in der ersten Klasse konnte bequem (und verhältnismäßig günstig) online gebucht werden und ein privater Schlafplatz wurde auch noch gefunden. Und das alles an nur einem Wochenende. WOW! Nebenbei musste ich natürlich noch Termine absprechen, all jenen Bescheid geben, denen ich schon Absagen erteilt hatte, dass ich doch kommen würde und vor allem Wäsche waschen, (da man bekanntlich angezogen weiter kommt … ) So vergingen die Tage wie im Flug und plötzlich war es Mittwoch.

Mittwoch

Im Gegensatz zu den Erlebnissen einiger anderer Messebesucher verlief meine Zugfahrt relativ ereignislos. Gut, die Hälfte unseres Zugs fehlte aufgrund eines Triebwerkschadens und in der zweiten Klasse wurde mehr gestanden als gesessen, aber das war mir ja in diesem Fall egal😉

Arnold Schwarzenegger / Foto: Vero Nefas

Pünktlich um 14:04 traf ich in Frankfurt am Hauptbahnhof ein und machte mich ohne Umwege auf den Weg zum Messegelände.

Dort angekommen hieß die Devise: erstmal orientieren! Ich war zuerst vor allem überwältigt von der Größe des Areals und der Masse an Büchern. Nach ein paar einsamen Runden durch die Gänge und Hallen hatte ich zumindest einen groben Überblick darüber, wie das Gelände unterteilt war. Da man aber alleine bekanntlich nicht so viel Spaß hat, habe ich dann kurzerhand Stefanie Maucher („Kalte Berechnung“) angerufen und mit ihr zusammen die Messe unsicher gemacht. Und natürlich mussten wir beide auch unbedingt Arnold Schwarzenegger sehen. Nicht auf einem Plakat oder im Film, sondern in echt. Ja, der kleine Mann in weiß auf dem Bild, dass ist er wirklich! Beim Signieren seiner Autobiographie. Stefanie hatte noch so einen netten kleinen Terminatorschädel dabei, den ziert jetzt auch eine Unterschrift des Mr. Universe😉 Man gönnt sich ja sonst nix. Im Anschluss an dieses erste Highlight des Tages sind wir noch gemütlich durch die Hallen geschlendert und haben uns von Buchcovern berieseln lassen. Abends hatte ich dann meinen ersten Termin – und das zweite Highlight. Ich habe Axel Petermann getroffen, der vielen von euch als Autor zweier Bücher bekannt sein dürfte („Auf der Spur des Bösen“, „Im Angesicht des Bösen“). Das gemeinsame Abendessen war wirklich lustig, aber ich glaube, die Herrschaften am Nachbartisch hatten ein bisschen Angst – Mord und Totschlag sind wohl nicht jedermanns liebstes Thema…

Axel Petermann / Foto: Vero Nefas

Sascha Lobo / Foto: Vero Nefas

Donnerstag

Auch der zweite Tag der Messe war vollgepackt mit Terminen, interessanten Veranstaltungen und Verlagen die ich besuchen wollte. Der Vorteil eines Besuchs an Fachbesuchertagen ist vor allem der, dass man auch dazu kommt, all die Dinge zu erledigen, die man sich vornimmt. Es ist da nämlich noch vergleichsweise leer und luftig in den Gängen und die Zeit die man braucht um zwischen zwei Hallen oder Stockwerken zu wechseln ist relativ gering. Bei meinen Streifzügen durch die Halle 3, als ich mal wieder fasziniert um die Rowohlt, Droemer Knaur und Fischer Verlag Stände geschlichen bin, traf ich auf Sascha Lobo, einen bekannten Blogger und Autor, der nicht nur bereit war sich für ein kleines Bild in Pose zu werfen, sondern auch noch ein paar Minuten für ein kurzes Gespräch übrig hatte. Spannend. Danach lauschte ich einigen Interviews und Fachgesprächen, z.B. am Stand der Frankfurter Allgemeinen oder an den vielen kleinen „Bühnen“ die überall aufgebaut waren.

Meine Mittagspause verbrachte ich in der angenehmen Gesellschaft von Rainer Löffler („Blutsommer“). Wir hatten ein langes, spannendes Gespräch über Familie, Pläne für die Zukunft und das Leben an sich. Von dort aus ging’s direkt zum Kaffeekränzchen am Fischer Stand mit Elke Pistor (u.a Eifler Zorn“) und Arno Strobel (u.a. „Das Skript“). Hier hatte ich mal einen sehr interessanten Einblick in Alltag eines erfolgreichen Autors auf der Buchmesse: Alle paar Minuten kommt jemand vorbei, der einem etwas sagen will. Alle drei Autoren sind wirklich unglaublich sympathisch und ich hatte eine sehr lustige Zeit. Am interessantesten waren natürlich die Geschichten aus dem Nähkästchen, aber die behalte ich lieber für mich. Wer etwas über Rainers Berufslaufbahn oder Arnos und Elkes Erlebnisse als Rucksacktouristen erfahren möchte, der soll schön selbst fragen😉

Elke Pistor und Arno Strobel / Foto: Vero Nefas

Auf meinem Weg zu einer weiteren Gesprächsrunde bin ich prompt Sebastian Fitzek (u.a. „Das Kind„)in die Arme gelaufen und habe diese günstige Gelegenheit gleich genutzt und den armen Mann vor die vermutlich 100ste Handykamera gezerrt. Wahrscheinlich wirkt sein Lächeln deswegen schon ein kleines bisschen gequält. Jedenfalls hoffe ich jetzt einfach mal, dass es nicht an mir und meiner Person gelegen hat😉

Abends ging es dann noch zum traditionellen Buchmesse Bembel von und mit vm-people, der Agentur für Virales Marketing, Transmedia Storytelling und Social Media Management. Vielen von euch dürfte sie durch die Figur des Kaninchens bekannt sein, bzw. durch ARGs (Alternate Reality Game) zu Büchern wie „Der Regler“, „Das zerbrochene Fenster“ oder „Ich bin der Herr deiner Angst“. Ein wirklich gelungener und sehr witziger Abend mit interessanten Menschen. Es war mir eine Freude Thomas Zorbach, Sebastian Müller und Zoë Beck (u.a. „Das zerbrochene Fenster“) und auch ein paar der ARGLer  persönlich, live und in Farbe kennen zu lernen.

Sebastian Fitzek und ich

Freitag

Der Grüffelo

Am dritten Tag wurden sowohl die Beine als auch die Augenlider langsam schwerer. Natürlich war das kein Grund um Zuhause zu bleiben und so traf ich mich mit einem Bekannten und Lili Hamann, die gerade an ihrem ersten Kinderbuch schreibt. Der Vormittag verlief recht gediegen, ich habe viel gesehen, viel entdeckt und hier und da ein bisschen geplaudert. Mich z.B. am Stand von Feder& Schwert über aktuelle und empfehlenswerte Steampunk und Urban Fantasy Romane informiert (Freunde dieser Genres sollten diesen kleinen, aber feinen Verlag nicht vernachlässigen.), mich in Grüffelo verliebt, den Warriorcats -O – Mat bestaunt (den es ab Winter auch online geben wird) und noch ein paar mehr Bücher auf meine geistige Wunschliste gesetzt. Außerdem habe ich die netten Damen von ZYX-Music besucht und dort ein bisschen über neue Hörbücher geplaudert. Wer gerade auf der Suche nach etwas neuem ist oder gerne in die Welt der gesprochenen Literatur eintauchen will, der sollte dort mal vorbei sehen. Sehr ans Herz gelegt wurde mir das Hörbuch zu Kressmann Taylors „Adressat Unbekannt“, gelesen von Matthias Brandt und Stephan Schad. Ab 2.11. ist es im Handel erhältlich und die Hörpobe hat mich schon überzeugt. Ich werde in den kommenden Tagen noch vom gesamten Werk berichten.

Eine besondere Freude war für mich Jennifer Jones, Social Media und Online Marketing Leitung des Rowohlt Verlags, zu treffen. Auch wenn wir nur ein paar Minuten Zeit hatten, war es wirklich toll, das Gesicht hinter der Facebook Verlagsseite und den vielen Verlagsaktionen kennen zu lernen.

Corina Bomann und ich

Mein persönliches Highlight des Tages war aber unangefochten das Treffen mit Corina Bomann (u.a. „Die Schmetterlingsinsel“), die, wie der geneigte Leser meines Blogs weiß, zu meinen absoluten Lieblingsautorinnen gehört. Auf der roten Couch vor dem Ueberreuter Stand haben wir es uns gemütlich gemacht, geratscht und es hat auch gar nicht lange gedauert, bis die Autorin ihren Autogrammpflichten nachkommen musste😉 Corina hat mir dann noch verraten, dass sie derzeit an einem neuen Jugendbuch arbeitet, das in der DDR Zeit spielen wird. Mehr darf ich noch nicht erzählen, aber ich informiere euch natürlich, sobald es möglich ist.

Direkt im Anschluss ging es dann zur Signierstunde mit Veit Etzold (u.a Final Cut) anlässlich seines neuen Romans „Spiel des Lebens“. Würde man mich nun fragen, wie man den Autor beschreiben könnte, dann würde ich ihn wohl als „handlich“ bezeichnen. Aber er war wirklich sehr, sehr sympathisch und wurde nicht müde jedem Gast nebst Buch auch noch eine Autogrammkarte zu unterzeichnen. Falls die jemand möchte: Wer zuerst kommt mahlt zuerst😉

Zum Abschluss des Tages bin ich dann noch durch die Hallen 5 – 8 gewandert, in denen u.a. viele ausländische Verlage untergebracht waren. Von Albanien über Indien bis Serbien. Auch wenn die meisten Stände dort eher unscheinbar waren (wenn man von den amerikanischen Verlagen einmal absieht) war es doch interessant zu sehen was und vor allem wie in anderen Ländern verlegt wird. Während also Frankreich, Spanien, Italien, Großbritannien oder die USA unserem Buchmarkt noch relativ ähnlich sind, gibt es deutliche Unterschiede zu Ländern wie z.B. der Türkei, Kroatien oder China.

Halle 8 – Internationale Verlage

Halle 5 / Stand aus Istanbul

.

.

.

.

.

.

.

.

Das war’s erstmal für heute. Der Rest kommt morgen😉 Hier findet ihr nun aber noch ein paar Bilder mit Eindrücken zu den ersten 3 Messetagen. Zur besseren Ansicht einfach auf die Bilder klicken. Viel Spaß!🙂

Orientierungshilfen auf der Messe

Ansturm auf Arni

Der durchaus beeindruckende Aufbau bei Droemer Knaur

Der grüne Stand😉

Stefanie Maucher und der Terminator

Am Stand von Feder und Schwert

Veit Etzold signiert mein Buch!

Rainer Löffler am Stand von Rowohlt

Zusammen mit Alex von ZYX Music