Inhalt:

Zuerst wollte ich eine Inhaltsangabe bzw. einen Kurzinhalt der einzelnen Storys schreiben (den findet man übrigens auch im E-book selbst). Nach der Lektüre des Buches bin ich aber überzeugt, dass es besser ist NICHT vorher zu lesen worum es in den Geschichen gehen wird. Nicht, weil die Erwartungen sonst enttäuscht werden würden – im Nachhinein kann ich das ja nun beurteilen -, sondern weil es unheimlich spannend und interessant ist, völlig ohne jede Erwartung an die Erzählungen zu gehen. Ich empfehle euch Lesern die Seite mit dem Inhaltsüberblick erstmal zu überspringen und die Geschichten einfach auf euch wirken zu lassen.

Kritik:

Die „Psychoshots“ sind genau das Richtige für den kleinen Thrill zwischendurch: Kurz und knapp sorgen sie für Spannung und Gänsehaut. Die kurzen Erzählungen regen in jedem Fall die Phantasie an, führen den Leser in tiefschwarze Abgründe, bringen einen dazu darüber nachzudenken, ob es nicht einen tieferen Sinn hinter der Geschichte geben und ob man die Handlung nicht evtl. als Metapher für etwas anderes sehen könnte. Mir jedenfalls ist es so ergangen, dass ich jeden Text erst einmal revue passieren lassen musste, bevor ich den nächsten lesen konnte. Einfach fesselnd und beängstigend.

Sprachlich sind die Psychshots wie die bisher erschienen E-books gut zu lesen, angenehm erzählend und gut formuliert. Zwar kratzen diese Kurzgeschichten durchaus mal am Rande des Unmöglichen, das macht sie aber nicht weniger gut und lesenswert.

Das E-book beinhaltet folgende 4 Kurzgeschichten:

  1. Die Auflösung
  2. Der Pfleger
  3. Die Adresse
  4. Die Hauptrolle

Fazit:

Sollte man gelesen haben. Knackig, spannend,. auf den Punkt gebracht.  Auf meinem E- Reader, landläufig bekannt unter I-Phone, hat das E-book 68 Seiten und ist somit wirklich ein kleine, aber delikate Zwischenmahlzeit vor dem nächsten Gang im jeweils aktuellen literarischen Menü.

5/5 Sternen

B.C. Schiller – Psychoshots
erschienen 2011, Kindle
68 Seiten
0,99 € (E-book)

Advertisements