Inhalt:

Die Zeit ist ein merkwürdiges Konstrukt. Manchmal hat man zu viel, meistens viel zu wenig und es ist grundsätzlich so, wie man es gerade nicht braucht. Der Internationale Konzern Tempus Fugit, unter der Leitung des gewissenlosen Ricardo Reming, hat sich dieses Zeit-Dilemma zu Nutzen gemacht. Jeder, der genug davon übrig hat, kann Lebenszeit verkaufen. Jeder, der genügend Kapital hat, kann sein Leben um ein paar Jahre verlängern. Aber ist diese Technologie wirklich so ungefährlich wie das Unternehmen behauptet? Was hat es mit den unerklärlichen Phänomenen auf sich, die überall auf der Welt gemeldet werden? Die Geheimorganisation „Rebellen der Ewigkeit“ prophezeit, dass die Welt ins Chaos stürzen wird.  Mitten drin Karelia, Valerie und Willis.  Und da geschieht es, dass sich etwas genau zur richtigen Zeit ereignet.

Kritik:

Diese Buch ist – in einem Wort – phänomenal. Bereits der Prolog zieht den Leser in das ureigene Universum des Buches, eine Welt voller Geheimnisse und abstrakter Wissenschaft.

In den ersten Kapiteln begegnen wir den Protagonisten des Buches: Zum Einen Valerie D‘ Abaldo, einer hübschen jungen Frau, die aus Angst um die Gesundheit ihrer Mutter, den Schritt wagt und einen Teil ihrer Lebenszeit verkauft. Zum Anderen Karelia Simms, einer fähigen, wenn auch leicht paranoiden Privatdetektivin, die sich gerne um das ein oder andere Sorgenkind kümmert. Und zu guter Letzt Willis Porrs, einem lebensfrohen, intelligenten, 17jährigen, der zwar seine Familie nicht kennt, aber dennoch ganz genau weiß was Freundschaft bedeutet. Durch Zufall treffen die drei aufeinander und geraten als bald in ein Abenteuer, dass ihr Leben für immer verändern wird.
Jeder dieser Charaktere wirkt vom ersten Moment an unglaublich sympathisch. Es macht Spaß die unterschiedlichen Facetten der Figuren zu entdecken und sie auf ihrem Weg zu begleiten. Manchmal hatte man das Gefühl direkt in die Geschichte eingetaucht zu sein, sie zu erleben, statt nur zu lesen.

Der Roman ist aus der Sicht eines auktorialen Erzählers geschrieben und wechselt in den Perspektiven zwischen den Protagonisten und diversen anderen Charakteren. Dadurch hat der Leser ein ziemlich all umfassendes Wissen. Trotzdem verrät der Autor seine Geheimnisse nur etappenweise, so dass man herrlich mitfiebern und mit raten kann. Ruebenstrunks Sprache ist sehr angenehm erzählend. Die Beschreibungen der Personen und Orte beschränken sich auf das wesentliche, sind dennoch genau genug um sich alles vorstellen zu können und lassen ausreichend Spielraum für eigene Interpretationen.

Besonders angetan hat es mir das Ende des Romans. Aber mehr will ich euch nicht verraten!

Fazit:

Großartiger Jugendroman, der mich vom ersten Moment an gepackt und bist zur letzten Seite, nicht für eine Sekunde, los gelassen hat. Eine unbedingte Leseempfehlung für jeden, der es gerne ein bisschen abgedreht hat, Sciencefiction liebt und gute geschriebene, spannende Bücher mag. Nicht nur für Jugendliche! Wieder einmal der Beweis, dass Deutsche Autoren viel besser sind als ihr Ruf! Auch die vorhergehenden Werke dieses Autors stehen nun ganz klar auf meiner Wunschliste.

Mein einziger Kritikpunkt ist die Altersempfehlung für dieses Buch. Für 12 – 15 jährige finde ich es zu brutal und auch zu kompliziert. Vielleicht wäre 14+ die bessere Altersgruppe.

5/5 Sternen

Zum Autor:

Gerd Ruebenstrunk, eigentlich Hans-Gerd Rübenstrunk ist in Gelsenkirchen geboren und lebt heute im Ruhrgebiet.. Nach seinem Studium arbeitete er vor allem als TV – Autor. 2009 veröffentliche er seinen ersten Roman „Arthur und die Vergessenen Bücher“, dem noch 2 weiter Bände der Reihe folgten. . Rebellen der Ewigkeit ist sein neustes Werk.

Gerd Ruebenstrunk – Rebellen der Ewigkeit
erschienen, 2012, arsEdition
410 Seiten
17,99 € (Hardcover)