Inhalt:

Die, in Ungnade gefallene, Profilerin Dr. Charlie Flint bekommt unerwartet ein Päckchen mit Zeitungsausschnitten, zu einem aktuellen Mordfall an ihrem alten College in Oxford. Der Bräutigam wurde auf seiner eigenen Hochzeit ermordet. Schnell findet Charlie den Absender des mysteriösen Päckchens heraus und erlebt eine Überraschung: Ihre ehemalige Tutorin, Corinna Newsam, Schwiegermutter des Toten, möchte sie engagieren um zu beweisen, dass die des Mordes verdächtigten Angeklagten nicht die Täter sind. Sie glaubt den wahren Mörder zu kennen. Aufgrund ihrer derzeitigen Suspendierung nimmt Charlie sich, anfangs widerwillig, des Falles an und ermittelt auf eigene Faust. Je mehr sie recherchiert, desto näher kommt sie dem wahren Täter. Zunahe…

Kritik:

Val McDermid ist wahrlich eine Königinder Spannugsliteratur. Dabei wagt sich die Autorin auch an Themen,die man in diesem Genre nicht so oft antrifft: Die Thematik derHomosexualität an sich sowie die Konflikte und Schwierigkeiten, diees mit sich bringen kann sich „zu outen“. Hier fließtsicherlich einiges Wissen aus ihrer persönlichen Erfahrung in dieGeschichte und in die Skizzierung der Figuren mit ein.

Zumeinen erzählt sie von der Protagonistin, Dr. Charlie Flint, einer Psychiaterin,Guterachterin für das Gericht, Profilerin und Lesbe, die seiteinigen Jahren in einer festen Beziehung mit ihrer Freundin Marialebt. Zum anderen über ihre Schwierigkeiten im Umgang mit anderenMenschen und deren Wert- und Moralvorstellungen, die derHomosexualität entgegen stehen und diese scharf kritisieren, bzw.sogar verachten. Gerade dieses Spannungsverhältnis zwischen deneinzelnen Charakteren macht dieses Buch so lesenswert.

Der Aufbau der Handlung gestaltet sichals ein Wechsel zwischen Ermittlungsarbeit und Alltag von Charlie, dem Leben der Verdächtigen und unzähligen Einblicken in deren Autobiographie sowie dem Gefühlsleben aller beteiligten Personen. Durch diese Erzählstruktur verliert sich der Roman zwar zeitweise in ausschweifenden Details, bleibt aber dennoch spannend, da die Figuren sympathisch und natürlich gezeichnet sind, so dass auch das nicht Handlungs relevante Leben interessant für den Leser ist.

Es dauert allerdings einige Zeit, bis die Geschichte an Fahrt gewinnt. Leider plätschert die Handlung, vor allem zu Beginn und auch Phasenweise im Mittelteil nur vor sich hin .Aufgrund des sehr angenehmen Schreibstils von Val McDermid kann mandas Buch aber trotzdem schwer für lange Zeit aus der Hand legen. Das Ende ist allerdings rasant, spannend und für die meisten Leser sicherlich sehr überraschend!

Fazit:

Ich würde für dieses Buch eine Leseempfehlung aussprechen, auch wenn es einige Schwächen aufweist.Es ist spannend, aber nicht derart fesselnd, dass man es an einem Stück durchlesen könnte. Gleichzeitig weckt es aber so viel Neugier und Interesse, dass man wissen möchte, wie es weiter geht, was passieren wird und vor allem wie es endet.

4/5 Sternen

Val McDermid – Alle Rache will Ewigkeit
Deutsche Erstausgabe erschienen 2011, in der Verlagsgruppe Droemer-Knaur
567 Seiten
9,99 €  (Taschenbuch)